Zum Seitenanfang

Barbara Wimmer

Beitragskategorie: Hass & Diskriminierung im Netz
Beitragstitel: Barbara Wimmer

Sind Privatsphäre und Gleichheit im Netz bedroht?

„Wer die Daten hat, hat die Macht.“ Dieses Zitat des Wiener Filmemachers Werner Boote fasst ein Dilemma zusammen, das sich seit Jahren zuspitzt: Mit Google, Amazon oder Facebook bestimmen US-Konzerne, welche Inhalte wir im Internet zu Gesicht bekommen und damit bestimmen sie auch den Blick auf unsere Welt.

Mit Internet.org hat Facebook in Schwellenländern ein Projekt am Start, das darüber entscheidet, was Millionen von Menschen als „kostenloses Grundangebot im Netz“ zu sehen bekommen. Doch sollte das wirklich ein Konzern bestimmen?

Hinzu kommt, dass wir bei jedem Klick im Netz Spuren hinterlassen, die Rückschlüsse auf unsere Persönlichkeit und Vorlieben zulassen. Die User werden zum Produkt. Wie wir uns die Macht über unsere Daten (teilweise) zurückerobern können – und warum wir das nicht (nur) der Politik überlassen sollten.

Zur Person

Die 36-jährige Journalistin und Kommunikationswissenschaftlerin ist seit zehn Jahren Redakteurin bei tagesaktuellen Print- und Online-Medien in Österreich. Sie schreibt für das Technologie-Portal futurezone.at und die österreichische Tageszeitung KURIER über Netzpolitik, Datenschutz, IT-Security, neue Technologien und Social Media. Als Internet- und Digital-Expertin gibt sie regelmäßig Radio- und TV-Interviews und moderiert Panels oder hält Vorträge.

Fotocredit: Joanna Pianka