Zum Seitenanfang

Ilona Horwath

Beitragskategorie: Hass & Diskriminierung im Netz
Beitragstitel: Ilona Horwath

Die magische Objektivität der AlgorithmeN
Soziale Ungleichheit und Diskriminierung im Kontext von Big Data

Mit der digitalen Durchdringung gesellschaftlicher und persönlicher Lebensbereiche werden enorme Datenmengen geschaffen, welche neue Möglichkeiten für die Analyse und Gestaltung der sozialen Welt eröffnen. Herzstück dieser Prozesse sind Algorithmen. Sie bestimmen nicht nur, wie die digitale Realität für uns aussieht, sondern werden zunehmend als Entscheidungsgrundlage, z.B. in Gesundheitswesen oder Kriminalitätsprävention, herangezogen. Dabei sind Algorithmen und Big Data Analysen von einer Aura der Objektivität umgeben, die Allgemeingültigkeit und Wertneutralität suggeriert. Der Vortrag hinterfragt diesen Mythos. Anhand konkreter Beispiele wird illustriert, dass soziale Ungleichheit und Diskriminierung auch im Kontext von Big Data und Algorithmen reproduziert werden und die Frage diskutiert, wie deren Potentiale für eine sozial gerechtere Gesellschaft genutzt werden können.  

 

Zur Person

Ilona Horwath ist Soziologin und Assistenzprofessorin am Institut für Frauen- und Geschlechterforschung der Johannes Kepler Universität Linz. Sie lehrt u.a. zu sozialen und geschlechterspezifischen Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Gender in Science and Technology (eBook, CC BY-NC-ND, Download)

Fotocredit: Zoe fotografie