Zum Seitenanfang

Linuxwochen Linz

Beitragsdatum: 10.05.2017
Beitragstitel: Linuxwochen Linz

Interview mit der FSFE Gruppe Linz

Bereits zum fünften Mal finden die Linuxwochen in der aktuellen Konstellation in Linz statt. Wir haben das zum Anlass genommen, die OrganisatorInnen rund um die FSFE Gruppe Linz um ein Interview zu bitten. Allen Software-EnthusiastInnen können wir das zweitägige Event ans Herz legen.

am 13. Mai 2017 im Wissensturm
und am 14. Mai 2017 im Hackspace /dev/lol
 

 

Für alle, die euch nicht kennen: Was ist die FSFE Gruppe Linz?
Die Free Software Foundation Europe (FSFE) ist ein europäischer Verein, der sich auf unterschiedlichste Weise in ganz Europa für Freie Software stark macht. In Linz gibt es ebenso eine kleine, aber recht aktive Gruppe von Freiwilligen, die den Verein auf regionaler Ebene vertritt: Wir halten dafür regelmäßige Treffen ab, organisieren Informationsstände zu Freier Software und veranstalten eben auch den Linzer Teil der Linuxwochen.
 
 
Wo seht ihr denn die Vorteile von freier Software im Gegensatz zu Software, die einem Unternehmen gehört und von ihm vertrieben wird?
Einer der größten Vorteile für Privatanwender ist definitiv, dass es sehr viele, sehr gute Freie Software zur kostenlosen Verwendung gibt. Bekannte Beispiele sind etwa der Internet Browser Firefox, das Mailprogramm Thunderbird oder die Bürosoftwaresammlung Libre Office.
Freie Software wird deswegen häufig noch immer mit kostenloser Software verwechselt. Das passiert, obwohl es mittlerweile schon viele Unternehmen gibt, die Freie Software entwickeln und gleichzeitig gut funktionierende Businessmodelle haben.
Der essentielle Punkt ist aber, dass Freie Software für AnwenderInnen und KundInnen gewisse Rechte gewährleistet: Zum Beispiel die Kontrolle darüber, was mit ihren IT-Geräten und ihrem digitalen Leben passiert. Denn durch den vollen Zugriff auf den Quellcode und die Möglichkeit ihn auch weiterzugeben, können sich die AnwenderInnen gegenseitig helfen oder Hilfe bei beliebigen DienstleisterInnen suchen. So entstehen deutlich weniger Abhängigkeiten und kollaborative Innovationen können sich entfalten. 
 
Es gibt aber so viele Vorteile, dass sie den Rahmen des Interviews sprengen würden. Wer mehr über Vorteile und Eigenschaften Freier Software erfahren will, ist herzlich eingeladen die Linuxwochen Linz zu besuchen.
 
 
Was können sich Leute darunter vorstellen, die noch nie bei dem Event waren?
Die Linuxwochen sind eine jährliche Veranstaltungsreihe rund um Freie Software, Open Source, offene Daten und verwandten Themen. Sie finden verteilt in Österreich statt mit je einer Veranstaltung in Eisenstadt, Graz, Wien und Linz an aufeinanderfolgenden Wochenenden. Das Event in Linz ist dieses Jahr am 13. Und 14. Mai. 
 
Der Samstag findet im Wissensturm statt – er ist gespickt mit tollen Vorträgen aus der lokalen Community, aber auch ein paar weitergereiste SprecherInnen sind dabei. Einerseits gibt es technische Vorträgen über Server, Netzwerke und Verschlüsselung, andererseits auch über aktuelle gesellschaftliche Themen rund um Technologie. Der Samstag ist aber auch eine gute Gelegenheit für Interessierte, die bisher mit der Szene wenig in Berührung gekommen sind, um uns einmal kennenzulernen und Fuß zu fassen. Vor Ort gibt es deswegen kühle Getränke und leckeres Essen.
 
Der Sonntag besteht aus dem gemeinsamen Hacken in einer gemütlichen Runde im Hackspace /dev/lol in der Linzer Altstadt. Was gemacht wird entsteht aber erst vor Ort organisch aus der Gruppe, die daran teilnimmt: Möglicherweise gibt es praktische Workshops zu bestimmten Technologien, oder aber einfach eine Vorstellrunde von eigenen Projekten und gemeinsames Tüfteln daran. Vielleicht wollen aber auch andere bestimmte Techniken und Technologien herzeigen, die sie selber entdeckt hat. Wir freuen uns immer über neue Ideen oder einfach nur Neugierde.
 
 
Seit wann veranstaltet ihr die Linuxwochen Linz und wie seid ihr selbst dazu gekommen?
In der jetzigen Form sind die Linuxwochen Linz seit 2013 ein von vorerst einzelnen Mitgliedern der Linzer Hackszene veranstaltetes Event. 2015 haben wir die Organisation als FSFE Gruppe Linz übernommen – vielleicht weil sie für uns eine besondere Bedeutung haben. Denn auf den Linuxwochen Linz 2013 haben sich die Gründungsmitglieder der Gruppe erstmals getroffen und die Idee der lokalen Gruppe wurde noch vor Ort geboren.
 
Zwar werden große Veranstaltungen rund ums Thema in Europa und der ganzen Welt organisiert, aber nicht alle können für eine Teilnahme nach Belgien, Holland oder gar die USA reisen. Uns allen ist deswegen das Anliegen gemein, dass es unabhängige, regionale Veranstaltungen für die Freie Software Community gibt. Und unser Ziel ist, für Interessierte und Gleichgesinnte aus Linz und Umgebung eine spannende Veranstaltung auf die Füße zu stellen, die einerseits den lokalen Aktiven eine Bühne bietet um ihre Ideen und Projekte vorzustellen und sich mit anderen auszutauschen - und andererseits europäische oder gar internationale Themen nach Linz bringt.
 
 
Was sind eure persönlichen Highlights, die uns dieses Jahr erwarten werden? 
Besonders spannend ist für uns, dass wir in diesem Jahr erstmalig die Hälfte der Vorträge in Form eines Barcamps abhalten. Das bedeutet, dass die BesucherInnen vor Ort die Vorträge wählen können, die sie gerne hören möchten und sogar selbst Vorträge mitbringen und zur Wahl stellen können. 
 
Zudem freuen wir uns auf den Input zu gesellschaftlichen Fragestellungen: Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Vortrag über den aktuellen Erfolg von Open Source und Freier Software und der Frage, ob damit die gesellschaftliche Diskussion rund um das Für und Wider von Freier Software erledigt ist und wo es noch Handlungsbedarf gibt.
 
Ein anderes Hightlight für uns sind die Vortragenden von Social-Digital Innovation - einem recht jungen Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, als Brücke zwischen Menschen mit sozialen Geschäftsideen und der HackerInnen-, MakerInnen- und Open-Szene zu fungieren, um damit digitale Innovationen mit sozialen Aspekten zu fördern.
 
 
Den Wissensturm werden wohl alle LinzerInnen kennen, aber wollt ihr noch ein paar Worte zum Hackspace /dev/lol sagen? Was ist das genau und wer kann dort hinkommen?
Ein Hackspace ist in erster Linie ein Raum für Kreativität mit technischem Fokus. Der Linzer Hackspace wird als Verein geführt und verfolgt selbst kein kommerzielles Interesse. Vielmehr geht es darum, den lokalen Technikinteressierten einen Raum und Werkzeuge zu bieten, um an ihren Ideen zu arbeiten und Neues zu lernen. Gleichzeitig dient er als Treffpunkt für Gleichgesinnte für den gemeinsamen Austausch. Hinkommen können alle. Die offenen Abenden, die donnerstags ab 19.00 Uhr stattfinden, sind vielleicht die beste Gelegenheit für einen Erstkontakt.
 
 
Kann man bei euch mitmachen oder euch anderweitig unterstützen? 
Alle, die sich einbringen möchten, sind bei uns herzlich willkommen. Der beste erste Schritt ist dabei auf jeden Fall, die Linuxwochen zu besuchen und mit uns dort Kontakt aufzunehmen.
Im Zuge des Barcamps können Menschen, die aktiv werden wollen, zudem Themen als Vortrag einreichen und haben damit die Möglichkeit, die Veranstaltung aktiv mitzugestalten.
Wir freuen uns aber auch über freiwillige Spenden, da wir keinen Eintritt für die Veranstaltung und Verpflegung nehmen.