Zum Seitenanfang

Open Commons sind digitale Gemeingüter, die uns BürgerInnen frei und offen zugänglich sind. Wir können sie unter geregelten Bedingungen und ohne große Hindernisse nützen. Aufgabe der OPEN COMMONS LINZ ist die verantwortungsvolle Öffnung solcher digitalen Inhalte.

Aktuelles


Jugend hackt Österreich 2018

Beitragsdatum: 12.09.2017
Beitragstitel: Jugend hackt Österreich 2018
Hier könnte der Alt-Text stehen

Jugend hackt Österreich findet wieder statt, und zwar vom 17. bis zum 19. November im Ann and Pat (neues Fenster) in Linz. Unser Motto lautet dieses Jahr Echt oder Falsch? Denn es wird zunehmend schwieriger, Fakten, Darstellungen von Produkten oder Personen, oder das „authentische“ Auftreten von Youtuber*innen zu beurteilen. Oft ist nämlich das einzige Ziel solcher Inhalte, dass wir anschauen, lesen, kaufen, liken oder folgen. Gemeinsam wollen wir hinterfragen, wie wir unseren medialen Alltag gestalten können, damit wir selbst bestimmen können, was wir glauben und wie wir handeln. Natürlich kannst Du aber wie immer bei Jugend hackt Österreich auch an anderen Themen arbeiten, die dir unter den Nägeln brennen.

Du willst dabei sein? Dann melde dich jetzt an unter jugendhackt.at (neues Fenster)

Wir freuen uns auf dich!


ART+TECH+FEMINISM

Beitragsdatum: 01.08.2017
Beitragstitel: ART+TECH+FEMINISM

Nur geschätzte 10% der WikipedianerInnen (also jener Freiwilligen, die aktiv an Artikel, Fotos etc. in der Wikipedia arbeiten) sind weiblich - und diese Tatsache wirkt sich auch auf die Inhalte und Texte aus: Über bekannte Frauen gibt es nicht nur weniger Artikel, als über vergleichbar bekannte Männer, sondern wenn Artikel existieren, sind diese meist kürzer. Zudem werden Frauen deutlich seltener verlinkt, wie Studien (neues Fenster) zeigen.

Weil wir glauben, dass das besser geht, verantalten wir in Kooperation mit der Wikimedia Östereich - dem Verein, der hinter der Wikipedia und ihren Schwesterprojekten steht - einen Edit-a-thon. Was das ist? Der Begriff setzt sich zusammen aus den Worten „editieren“ und „Marathon“ - es ist also ein Schreibmarathon! Und warum hat der Edit-a-thon den Namen ART+TECH+FEMINISM? Weil wir ein Spin-Off vom Format ART+FEMINISM sind, das 2014 zum ersten mal im MoMA, New York veranstaltet wurde und mittlerweile weltweit verbreitet ist.

Wir laden also vorrangig Frauen ein, am 30. September in den Linzer Wissensturm zu kommen und so viele Artikel wie möglich über bislang unterrepräsentierte Frauen in Kunst, Kultur, Wissenschaft oder Technik an diesem Tag zu verbessern, zu ergänzen oder gänzlich zu schreiben. Vorkenntnisse brauchen Interessierte, die miteditieren wollen, nicht, denn vor Ort können erfahrene Wikipedianerinnen mithelfen, Tipps und Tricks verraten und weitergeben, auf was es beim Schreiben in der Wikipedia besonders ankommt.

Wer es nicht nach Linz schafft, ist auch willkommen remote (also von zu Hause) mitzumachen. Wir freuen uns über Anmeldungen per Mail oder direkt im Wiki. Bitte Laptops mitnehmen! Wer ein Leihgerät braucht, sagt am besten bald genug Bescheid. Wir organisieren gerne welche und freuen uns auf euch!

Wo: Wissensturm Linz

Wann: 30. September 2017 ab 10.00 Uhr


Maker Faire 2017

Beitragsdatum: 18.07.2017
Beitragstitel: Maker Faire 2017

Wir haben die Maker Faire Vienna als ein familienfreundliches Festival kennengelernt, an dem Innovation, Kreativität und Technologie vertreten sind. Hier können Hackspaces, Schulen, Universitäten, HeimbastlerInnen und Unternehmen allen Technik- und Technologieinteressierten ihre eigenen Ideen, Projekte oder Produkte präsentieren und ausprobieren lassen.

Am 20. Und 21. Mai war es in der Wiener METAStadt wieder so weit und über 300 Beteiligte stellten Wissen, Ideen oder Produkte mittels eines Standes, Workshops, oder durch Vorträge zur Schau und über 9.200 BesucherInnen konnten das bestaunen.

Auch wir waren mit Jugend hackt Österreich und gemeinsam mit unserem Mentor noniq in der Mitte des Geschehens, wo wir Bau- und Bastelworkshop für junge BesucherInnen zur Verfügung stellten: Kinder und Jugendliche hatte die Möglichkeit bei uns niederschwellig Löten zu lernen. Sie bastelten kleine, krabbelnde Roboter, die sie anschließend mit nach Hause nehmen konnten.


Kinderuni 2017

Beitragsdatum: 23.05.2017
Beitragstitel: Kinderuni 2017

Wie jedes Jahr fand auch 2017 die Kinderuni statt. Von Montag bis Donnerstag wurden 167 Kurse, Workshops, Exkursionen und Experimente abgehalten. An zwei dieser vier Tagen konnten die Kinder auch Workshops der Open Commons besuchen, die wir gemeinsam mit Mentor Peter Wagenhuber abhielten.

Am Dienstag programmierten wir also mit 7- bis 9-Jährige kleine Spiele inder Programmiersprache Scratch. Zudem schlüpften die Kids abwechselnd in die Rolle von Roboter und ProgrammiererInnen, um spielerisch Grundkenntnisse zu erlangen: Was ist Code? Wie funktioniert ein Programm? Was ist eigentlich ein Algorithmus?

Am Mittwoch bauten wir mit 9- bis 11-Jährigen kleine Roboterinsekten aus verschiedenen Materialien: Pfeiffenputzer dienten als Beinchen der Insekten, kleine und große Wackelaugen kullerten in den Robotergesichtern, LEDs leuchteten als Fühler. Batteriehalter und Vibrationsmotoren ermöglichten den Robotern anschließend über den Tisch zu flitzen und ganz nebenbei lernten die Kids auch noch Löten. 😉

Wir freuen uns, dass beide unserer Kurse bereits am ersten Tag ausgebucht waren und hoffen im nächsten Jahr wieder Teil der Kinderuni zu sein.


Girlsday 2017

Beitragsdatum: 29.04.2017
Beitragstitel: Girlsday 2017
Gruppenfoto Girlsday IKT Linz

Der Girls Day ist ein internationaler Aktionstag, der mittlerweile in über 20 Ländern veranstaltet wird. An diesem Tag sind Mädchen im Alter zwischen 11 und 16 Jahren eingeladen, in Berufe rund um Technik, Handwerk oder Wissenschaft zu schnuppern. Sie dient also vorrangig dazu, junge Frauen auf Berufe aufmerksam zu machen, in denen aktuell hauptsächlich Männer tätig sind. Die Stadt Linz beteiligt sich seit Jahren am Girls Day und läd Mädchen ein, die städtischen Unternehmen, in denen es noch immer zu wenig Frauen gibt, zu erkunden. Eines davon war die IKT Linz GmbH, also der städtische Informatikdienst, in dem auch wir unser Büro haben.
Zehn Mädchen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren werkten also einen aufregenden Tag lang gemeinsam mit technisch versierten Mentorinnen der IKT , die entweder selbst Programmiererinnen oder Technikerinnen sind.
Wir programmierten gemeinsam Spiele mit Scratch und bastelten ein Klavier aus Bananen und Kabelsalat und bauten Computer zusammen, die in ihre einzelnen Komponenten zerlegt waren. Zudem blieb Zeit für Themen wie Medienkonsum und Datenschutz. Neben ersten Erfahrungen in Hard- und Software, nahmen die jungen Frauen auch ein Bewusstsein dafür mit, wie wichtig es ist, in unserem digitalen Alltag nicht nur Konsumierende zu sein, sondern auch selber produzieren zu können.


JUGEND IM NETZ

Beitragsdatum: 20.03.2017
Beitragstitel: JUGEND IM NETZ

Ein Crashkurs für Erwachsene

Allgegenwärtig können wir beobachten, wie Jugendliche mit ihren Smartphones in WhatsApp-Gruppen chatten, auf Instagram rote Herzen verteilen oder mit spitzen Hacken in geblockter Erde graben. Aber sogar, wenn wir schon wissen, was Minecraft ist und warum so viele junge Menschen es so lieben, fällt es doch den meisten Erwachsenen schwer, sich in den Medienalltag jener Generation einzudenken, die mit dem Internet bereits aufgewachsen ist.

Welche Lebensrealität umgibt die Generation Z? Welche Kulturtechniken haben sie sich im Netz angeeignet? Welche Freuden, Probleme oder Ängste umgeben sie im neuen Medium? Welche Formen der Interaktion und des sozialen Miteinanders interessiert die heranwachsende Generation? Wie können wir junge Menschen unterstützen, im Netz als politischen Austragungsort aktiv zu partizipieren? Welche pädagogischen Konzepte sind erfolgreich in der Vermittlung von digitalen Kompetenzen? Wie können wir die jungen Menschen stärken, sodass sie aus dem Vollen des Netzes schöpfen können? Und wie können wir vom neuen Wissen der jungen Menschen selbst lernen?

Der nächste Open Commons Kongress macht diese Fragen zum Thema und lädt interessierte Erwachsene ein, am Freitag, den 12. Mai ab 9.00 Uhr im Linzer Wissensturm zum gemeinsamen Crashkurs ein:

Programm

ab 9.00 Uhr
Willkommen!

9.30 Uhr
Eröffnung

9.45 Uhr
Keynote: #MeinNetz - Internetnutzung und Medienkompetenz bei österreichischen Jugendlichen
Julia Preinerstorfer, Bundesjugendvertretung

10.30 Uhr
Ziviler Umgang im Netz
Barbara Buchegger, Saferinternet.at

11.15 Uhr
Offene Bildungsressourcen für und mit Kindern und Jugendlichen
Sandra Schön, Salzburg Research | BIMS e.V.

12:00 Uhr
Sexting - „Oh ja, schicks mir“
Elke Prochaska, SeXtalks

12.45 Uhr
Mittagspause mit leckeren vegetarischen Spezialitäten und Fleischgerichten

13.45 Uhr
Mit Spielen spielen! – Bildungsarbeit mit Games
Christiane Schwinge, Initiative Creative Gaming, Hamburg

14.30 Uhr
Chaos macht Schule - Wie Datenschutz in die Schule kommt.
Sonja Waldgruber, Chaos macht Schule

15.15 Uhr
Kaffeepause

15.45 Uhr
Coding für alle! Eine queer-feministische Utopie.
Anita Thaler, Workgroup Queer Science & Technology Studies

16.15 Uhr
Demokratie stärken! Wie Jugendliche mit Code die Welt verbessern.
Maria Reimer, Jugend hackt

17.00 Uhr
Vorankündigung des OPEN COMMONS Kongress 2018 und Verabschiedung

Wie jedes Jahr ist der Kongress kostenlos. Damit wir aber wieder genug Raum und leckeres Essen bereit stellen können, freuen wir uns aber über eine verbindliche Anmeldung unter open.commons@linz.at (Zur Info: Wir verwenden die anfallenden Daten allein für diesen Zweck. Wer sich dennoch nicht anmelden möchte, ist trotzdem herzlich willkommen).

PS: Am Samstag und Sonntag nach dem Kongress finden übrigens die Linuxwochen Linz ebenso im Wissensturm statt. 😉


ARCHIV


Julia Preinerstorfer

Zum Beitrag Julia Preinerstorfer
20.03.2017 - Julia Preinerstorfer
Im Herbst 2016 führte das Forschungsinstitut IFES im Auftrag der Bundesjugendvertretung (BJV) und mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung eine Umfrage unter 439 Menschen zwischen 14 und 20 Jahren... Zum Beitrag Julia Preinerstorfer

Barbara Buchegger

Zum Beitrag Barbara Buchegger
20.03.2017 - Barbara Buchegger
Mit dem Netz hat sich der zivile Umgang verändert: Einerseits bietet das Medium eine gewisse Distanz zwischen GesprächspartnerInnen, andererseits treffen Kritik, Mobbing oder Hass die Betroffenen direkt und ungefiltert. Welche... Zum Beitrag Barbara Buchegger

Sandra Schön

Zum Beitrag Sandra Schön
20.03.2017 - Sandra Schön
Offene Bildungsressourcen (kurz OER für Open Educational Resources) sind Materialien zum Lernen und Lehren, die offen lizenziert sind. OER können kostenlos heruntergeladen, vervielfältigt, verändert, mit anderen OER gemixt und wiederveröffentlicht... Zum Beitrag Sandra Schön

Elke Prochazka

Zum Beitrag Elke Prochazka
20.03.2017 - Elke Prochazka
„Sexting“ – also das Versenden von erotischen Bildern oder Videos über das Handy – gehört für viele Jugendliche einfach dazu. Ist das „normal“? „Ist das überhaupt erlaubt?Warum man sich vielleicht... Zum Beitrag Elke Prochazka

Christiane Schwinge

Zum Beitrag Christiane Schwinge
20.03.2017 - Christiane Schwinge
Aufwachsen ohne Spiele? Unvorstellbar! Durch Spiele begreifen wir die Gesellschaft, in der wir leben. Wir lernen Werte, Normen, Moralvorstellungen kennen. Insbesondere dann, wenn wir Spielregeln manipulieren, modifizieren oder ignorieren. Neben... Zum Beitrag Christiane Schwinge

Sonja Waldgruber

Zum Beitrag Sonja Waldgruber
20.03.2017 - Sonja Waldgruber
Für viele Eltern und PädagogInnen scheint es unmöglich mit der rasanten Entwicklung von Technik und Technologie Schritt zu halten. Die SchülerInnen sind mittendrin und mit den Auswirkungen konfrontiert. Deswegen startete... Zum Beitrag Sonja Waldgruber