Zum Seitenanfang

Aktuelles


Rückblick aufs erste Jugend hackt Österreich

Beitragsdatum: 20.01.2017
Beitragstitel: Rückblick aufs erste Jugend hackt Österreich

Ende Mai 2016 hat die OPEN COMMONS LINZ den Jahresschwerpunkt "Jugend im Netz" aufgenommen. Damit suchten wir auch die ersten Gespräche mit ExpertInnen rund ums Thema, u. a. mit unseren wertvollen Partner*innen der Open Knowledge Foundation Deutschland und den erfahrenen Medienpädagog*innen von mediale pfade. Bereits im Sommer steckten wir tief in der Organisation eines ersten Jugendhackathons für Linz - dem Jugend hackt Österreich.

Ein Wochenende lang rockten also 35 Jung-HackerInnen Linz. Rocken meint in diesem Fall: sie verfolgten ihre Visionen einer besseren, nachhaltigeren und gerechteren Gesellschaft. Manche brachten super Programmier-Vorkenntnisse mit, andere waren hochmotivierte Code-Neulinge.
Unterstützt von 13 technisch versierten MentorInnen erarbeiteten sieben Kleingruppen in drei Tagen 13 Projektideen. Sechs Prototypen wurden umgesetzt und am 6. November öffentlich präsentiert. Darunter etwa die App „Ways+“, mit der man z. B. den Weg mit den meisten Bäumen durch die Stadt findet. Ein neues soziales, auf gemeinsamen Interessen basiertes Netzwerk
entstand genauso, wie eine Website, die u. a. mit Aufgaben dazu einlädt, die eigene Stadt neu zu entdecken. Schwierige Themen, wie Datenschutz und Überwachung wurden ebenso „angepackt“, wie Schulunterricht via Live-Stream-Tool.
Alles in allem waren wir positiv überrascht, wie sehr sich die Jugendlichen von wichtigen, gesellschaftspolitischen Themen rund ums Netz bereits betroffen fühlten und unglaublich begeistert davon, mit welchen großartigen Ergebnissen sie die Welt mit Code verbesserten.

Die Schlusspräsentation der Projekte ist jetzt auf DORF TV verfügbar:

Um so ein Event durchzuführen, braucht es viele PartnerInnen: Allen voran sagen wir der Stadt Linz großen Dank für die Ermöglichung! Ohne breite Unterstützung wäre aber dennoch Vieles nicht möglich. Neben Internet, Leihgeräten und Open Data standen den Jugendlichen 3D-Drucker, Lasercutter und vieles, vieles mehr von unterschiedlichen UnterstüzerInnen zur Verfügung. Vielen lieben Dank dafür! <3

Durch die viele positive Resonanz, ist die OPEN COMMONS LINZ bestärkt darin, mit der Open Knowledge Österreich als Partner 2017 eine Wiederholung des Formats zu veranstalten.
Besonders freut uns zudem, dass am 5. Dezember das "Bündnis für Gemeinnützigkeit" Jugend hackt den Deutschen Engagementpreis 2016 in der Kategorie "Demokratie stärken" verliehen hat. Ein Grund zur Freude, aber vor allem zum Weitermachen! 🙂

Doku

Zudem findet ihr Fotos der Veranstaltung auf Flickr und könnt über unsere Kanäle auf Twitter, Instagram und Facebook am Laufenden bleiben. 🙂


Catalysts Coding Contest 2017

Beitragsdatum: 17.01.2017
Beitragstitel: Catalysts Coding Contest 2017

Catalysts organisiert Europas größten Programmierwettbewerb

CCC 2017 Header

CCC 2017

Am 31. März 2017 geht der Catalysts Coding Contest zum 25. Mal über die Bühne. Jedes Jahr können über 1000 IT-Nachwuchstalente und Software-EntwicklerInnen ihr Können unter Beweis zu stellen.
Die Linzer Softwareschmiede will jedoch dieses Jahr noch höher hinaus. Erstmalig wird der Contest in mehreren Metropolen Europas gleichzeitig ausgetragen. Neben Linz, Wien und Graz, wird der Wettbewerb in Lille in Frankreich, Valladolid in Spanien, Frankfurt in Deutschland, Cluj in Rumänien und sogar in Johannesburg in Südafrika abgehalten. Somit werden einige tausend EntwicklerInnen aus der ganzen Welt teilnehmen können.

CCC 2016, Foto: Philipp Greindl

Foto: Philipp Greindl

Was als wissenschaftliches Experiment in Linz 2007 anfing - wurde für viele EntwicklerInnen die beste Plattform Sichtbarkeit zu erlangen und von ArbeitgeberInnen erkannt zu werden. Jedes Jahr unterstützen Firmen aus der Wirtschaft diese Veranstaltung und können direkt mit den besten EntwicklerInnen in Kontakt treten.

Der renommierte Programmierwettbewerb richtet sich an SchülerInnen, Studierende und PraktikerInnen. Es gilt ein komplexes Programmierproblem Level für Level zu lösen – auf dem eigenen Laptop, in der Programmiersprache eigener Wahl, alleine oder in einem Team von maximal 3 Leuten. (Beim School-CCC am Vormittag können auch Teams von 10 SchülerInnen antreten).

Der CCC ist wohl die beste Möglichkeit, um sich als Software-EntwicklerIn mit anderen zu messen oder sich Ferialjobs aber auch interessante Stellenangebote zu sichern. Anmeldung ist eröffnet, gratis und es gilt das “first come, first serve” Prinzip.

Alle Infos und Anmeldung:
http://contest.catalysts.cc


#netzpat Linz

Beitragsdatum: 27.09.2016
Beitragstitel: #netzpat Linz

9. Netzpolitische Abend am 6. Oktober 2016

Banner #netzpatAT

Der 9. Netzpolitische Abend AT (#NetzPAT) am 6. Oktober 2016 ist ein historischer: zum ersten Mal steigt der NetzPAT nicht in Wien, sondern in Linz. Ort ist deshalb auch nicht wie bisher das Metalab, sondern die Linzer Stwst Stadtwerkstatt, gleich hinter dem Ars Electronica Center an der Donau gelegen. Am Programmablauf ändert sich jedoch nichts, wir freuen uns wie immer auf drei Kurzvorträge:

- Peter Kraker (Open Knowledge Foundation): Open Knowledge Maps
- Julia Reda (Julia Reda, Mitglied des EU Parlaments, via Konferenzschaltung aus Straßburg): Stand der EU-Urheberrechtsreformdebatte (t.b.c.)
- Michael Sonntag (Johannes Kepler Universität Linz): Der TOR-Exit-Node an der JKU

Im Anschluss an die Vorträge folgt auch in Linz ein OpenMic für kurze Ankündigungen, bevor Diskussion und Austausch bei Mate, Bier und anderen Getränken vertieft werden.

Der Audio-Livestream wird wieder unter folgenden Links verfügbar sein

Browser: http://stream.xaok.org:8000/aufdraht.mp3.m3u
Player: http://stream.xaok.org:8000/aufdraht.mp3

Der nächste Netzpolitische Abend wird am 3. November 2016 dann wieder im Wiener Metalab stattfinden.

Anmeldung auf https://www.facebook.com/events/668925663273369/


Jugend hackt Österreich

Beitragsdatum: 01.09.2016
Beitragstitel: Jugend hackt Österreich

Mit Code die Welt verbessern

Banner Jugend hackt

Wir freuen uns unglaublich, neben unserer Jahresveranstaltung - dem OPEN COMMONS Kongress - nun eine zweite jährliche Veranstaltungsreihe vorstellen zu dürfen: Jugend hackt Österreich

Für die Entwicklung von Jugend hackt Österreich arbeiten wir mit unserer deutschen Schwesterorganisation zusammen, die seit 2013 erfolgreich Jugendhackathons veranstaltet. Das Format wurde von den PädagogInnen von medialepfade.org und MitarbeiterInnen der Open Knowledge Deutschland entwickelt. Zusammen mit der Open Knowledge Österreich haben wir das Jugend hackt nun auch nach Österreich geholt. 

Das erste Jugend hackt Österreich findet schon bald statt - vom 4. bis zum 6. November 2016 in der jugendkulturbox ann and pat in der Lederergasse. Ab sofort können sich alle Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren anmelden! Wir achten darauf, dass die TeilnehmerInnen die Buntheit unserer Gesellschaft so gut als möglich widerspiegelen. Deswegen wollen wir besonders auch jene Gruppen zum Mitmachen motivieren, die weniger Zugang zu Technologie haben. 🙂

Für ein spannendes Wochenende suchen wir nicht nur jugendliche TeilnehmerInnen, sondern auch MentorInnen, die gerne ihr Wissen rund um Technologie, Technik, Code oder Design weitergeben möchten. Ihr habt Interesse? Dann meldet euch bei uns

Wir halten euch auf dem Laufenden, unter anderem auch auf unseren neuen sozialen Kanälen:

Jugend hackt auf Facebook
Jugend hackt auf Twitter


#netzpoltreffen

Beitragsdatum: 02.08.2016
Beitragstitel: #netzpoltreffen

Einladung: Netzpolitisches Treffen am Traunsee 26.8. 18 Uhr 

Seit Herbst 2015 finden in Wien regelmäßig die Netzpolitik Abende #NetzPAT statt.
In der Sommerpause der #NetzPAT Abende lade ich alle an den Traunsee ein, die sich mit Netzpolitik, OpenSociety, Freie Software, Internet Governance, Datenschutz, Privacy im Netz beschäftigen, auch alle weiteren Interessenten sind willkommen.

Dieses Treffen soll Communities über Bundesländer hinaus vernetzen: OÖ, S, ST, Tirol, Wien, NÖ vielleicht sogar bis Kärnten, Burgenland, Vorarlberg.

Programm 26. August 2016
Stifter Saal im Kloster, Klosterplatz 2, 4801 Traunkirchen
18:00 Get together der Netzpolitik & Digital Initiativen aus Österreich
19:30 Filmvorführung im Stifter Saal Traunkirchen
Democracy - im Rausch der Daten mit einer Live-Zuschaltung von Jan Philipp Albrecht, Grüner MdEP für Norddeutschland
http://www.democracy-film.de/

Details & Anmeldung:
http://www.meetup.com/de-DE/Traunsee-Netzpolitik-Treffen-netzpoltreffen/events/232989491/

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!

Meral Akin-Hecke,
Digital Champion Austria
Traunkirchen & Wien
@kigo @digichampAT
#netzpoltreffen wird getragen von
WerdeDigital.at / DigiSociety.at / Gemeinde Traunkirchen


Subventions Checker

Beitragsdatum: 19.07.2016
Beitragstitel: Subventions Checker

Subventions- und Transferbericht der Stadt Linz

Visualisierung

Subventions Checker der Stadt Linz

Transparente Stadtfinanzen zählen zu einer der wesentlichen Bausteine der neuen Linzer Finanzpolitik:
Bereits jetzt stehen die Voranschläge und Rechnungsabschlüsse der Landeshauptstadt Linz auf der städtischen Homepage online zur Verfügung.
Daneben stellt Linz seine Finanzdaten auch auf die Plattform www.offenerhaushalt.at (KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung).
Eine jährliche „Konzernbilanz“ des Magistrats und aller städtischen Unternehmen ist ebenfalls im Internet abrufbar.
Der Subventions- und Transferbericht steht als elektronisches Dokument (PDF) online zum Download zur Verfügung.
NEU: Mit dem „Subventions-Checker“ können künftig alle Subventionen der Stadt Linz auf www.offenerhaushalt.at transparent und benutzerfreundlich abgerufen werden.
In den vergangenen Wochen arbeitete die Linzer Finanzverwaltung an der Aufbereitung der Daten für einen „Subventions-Checker“. Dieses Internet-Tool wurde vom KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung gemeinsam mit der Stadt Salzburg entwickelt, damit Förderdaten öffentlicher Verwaltungen für jeden und jede transparent und benutzerfreundlich im Internet abrufbar sind. Mit der heutigen Präsentation des Subventions- und Transferberichts 2015 ist dieses Instrument unter www.offenerhaushalt.at ab sofort online verfügbar. Dabei werden die Subventionszahlungen übersichtlich in Kategorien wie Wirtschaft, Kultur, Soziales etc. eingeteilt, die in der Grafik durch verschiedene Farben dargestellt werden. Die Größe der Knoten entspricht der Höhe der Förderungen.

FörderempfängerInnen und Förderkategorien können auch einzeln abgerufen werden. Zusätzlich sind alle Subventionen auch in einer konventionellen Listenansicht verfügbar, so wie dies auch bereits bisher im Subventions- und Transferbericht der Stadt Linz als vollständiges Gesamtdokument online der Fall war. Eine detaillierte Auswertung nach FörderempfängerInnen oder Förderkategorien war für Internet-UserInnen bislang jedoch nicht möglich.

„Bereits jetzt können die wichtigsten Daten zu den städtischen Budgets, Rechnungsabschlüssen, Konzernbilanz oder der Subventionsbericht online abgerufen werden. Mit dem ‚Subventions-Checker‘ setzen wir einen weiteren wichtigen Schritt in Sachen Transparenz. Linz baut damit seine Vorreiterrolle bei transparenten Stadtfinanzen aus.“
Finanzreferent Vizebürgermeister Christian Forsterleitner

Freiwillige Förderungen sinken – Landestransfers steigen

250,5 Millionen Euro beziehungsweise fast ein Drittel (32 Prozent) der Ausgaben des städtischen Gesamthaushalts hat die Stadt Linz im Jahr 2015 für Subventionen und Transferzahlungen aufgewendet. Während die freiwilligen Förderungen erneut gesunken sind, stiegen Landestransfers wie Krankenanstalten-Sprengelbeitrag, Landesumlage oder Beiträge zur Chancengleichheit weiter an. Insgesamt machen die Verpflichtungen gegenüber dem Land Oberösterreich mit 116,8 Millionen Euro (47 Prozent) den mit Abstand größten Anteil aus. Einen weiteren Meilenstein in Richtung transparenter Stadtfinanzen setzt die Stadt Linz nun mit dem „Subventions-Checker“. Mit diesem Online-Tool können sämtliche Subventionen übersichtlich sowohl grafisch als auch tabellarisch abgerufen werden. Zudem sind auch FörderempfängerInnen und Förderkategorien einzeln ersichtlich.

„Der vorliegende Bericht zeigt, dass Linz weiterhin seine Hausaufgaben macht, im eigenen Bereich die Mittel möglichst sparsam einsetzt und auch konsequent Kosten reduziert. Während die freiwilligen Förderungen sinken, steigen Landestransfers wie Krankenanstalten-Sprengelbeitrag, Landesumlage und Beiträge zur Chancengleichheit Jahr für Jahr weiter an.“
Vizebürgermeister Christian Forsterleitner


ARCHIV


Tipp für Schulen

01.06.2016 - Tipp für Schulen
Das Art Meets Radical Openness-Festival ist ja leider schon wieder vorbei, aber die dazugehörige Ausstellung im Kunstraum Goethestraße hat noch bis 10. Juni geöffnet. Ein heißer Tipp für Schulen: Für... Zum Beitrag Tipp für Schulen

Hack den Hass!

Zum Beitrag Hack den Hass!
30.05.2016 - Hack den Hass!
Alle Jugendlichen von 14 bis 16 Jahren, die gegen Hass im Netz, Cybermobbing und Verschwörungstheorien aktiv werden möchten, sind bei uns richtig! Zusammen mit der KinderUni OÖ machen wir Mitte... Zum Beitrag Hack den Hass!

Waste(d)!

17.05.2016 - Waste(d)!
Art Meets Radical Openness (AMRO) ist ein biennal stattfindendes Festival in Linz, das angesichts der Entwicklung von digitaler Kultur, Kunst, Alltag, Bildung und Politik und aktivem Handeln neue Herausforderungen erörtert... Zum Beitrag Waste(d)!

CYBERGLEICH

Zum Beitrag CYBERGLEICH
27.04.2016 - CYBERGLEICH
Start mit gemeinsamen Frühstück von Tamu Sana Eröffnung Keynote von Hass im Netz Vortrag von Wer darf in unser Netz? Ein Streifzug durch die Mediatisierungsforschung Vortrag von Die magische Objektivität... Zum Beitrag CYBERGLEICH

Thomas Rammerstorfer

Zum Beitrag Thomas Rammerstorfer
27.04.2016 - Thomas Rammerstorfer
Verschwörungstheorien im World Wide Web Verschwörungstheorien haben aber durch die modernen Medien, insbesondere das Web 2.0 eine neue Dynamik erfahren. Im Sekundentakt werden dort absurde Theorien und dreiste Lügen über... Zum Beitrag Thomas Rammerstorfer

Wolfgang Neuhauser

Zum Beitrag Wolfgang Neuhauser
27.04.2016 - Wolfgang Neuhauser
Schau auf Linz ist ein niederschwelliger Zugangskanal für Beschwerden und Anregungen, der für alle BürgerInnen und BesucherInnen via App oder Homepage zur Verfügung steht. Wegen seiner Transparenz wird Schau auf Linz... Zum Beitrag Wolfgang Neuhauser